Esko unterstützt weiterhin zukünftige Generationen von Verpackungsfachkräften durch Zusammenarbeit mit ESEPAC

Neuer Virtual-Reality-Raum an führendem Verpackungsschulungsinstitut in Frankreich nutzt neueste Esko-Lösungen

ESEPAC-logo ESEPAC-student

Studierende der Verpackungstechnik aus ganz Europa profitieren in ihrem Studium weiterhin von der neuesten Technologie. Esko hat erneut sein Engagement für die Unterstützung künftiger Generationen von Beschäftigten in der Verpackungsindustrie betont.

Seit vielen Jahren nutzen die Studierenden der ESEPAC (Ecole Supérieure Européenne de Packaging) Lösungen von Esko als Teil ihres Studiums. Der globale Entwickler integrierter Software- und Hardwarelösungen für den Verpackungssektor hat der Hochschule die ArtiosCAD-Verpackungsdesign-Tools und den innovativen 3D Store Visualizer kostenfrei zur Verfügung gestellt.

An der Hochschule in St. Germain Laprade können die Studierenden nun von einem neu installierten 3D-Virtual-Reality-Raum Gebrauch machen, der ebenfalls mit hochmodernen Lösungen von Esko ausgestattet ist.

Françoise Coudert, Esko Solutions Architect, erklärte, dass die Bereitstellung der neuesten Software und der zugehörigen Benutzerlizenzen sicherstellen wird, dass die Studierenden der Verpackungstechnik von den neuesten, hochmodernen Lösungen von Esko profitieren. Ihnen werden aus erster Hand Erfahrungen mit der Technologie vermittelt, die sie nach Abschluss ihres Studiums in der „realen Welt“ einsetzen können.

„Ich bin stolz darauf, mit der Hochschule und den Studierenden direkt zusammenzuarbeiten und ihnen Schulungen zum Verpackungs-Workflow anbieten zu können“, sagte Françoise Coudert. „Da die Zukunft der Branche unweigerlich mit einer weiteren Digitalisierung, Automatisierung und Konnektivität einhergehen wird, ist es nach Ansicht von Esko von entscheidender Bedeutung, dass die Arbeitskräfte von morgen so gut wie möglich ausgebildet und bestens vorbereitet sind, bevor sie ihre berufliche Laufbahn antreten.“

„Wir investieren ständig in die Entwicklung neuer digitaler Technologien, um das Verpackungsdesign und den Produktionsprozess zu vereinfachen und zu rationalisieren. Wir als Unternehmen halten es für ebenso wichtig, in die Zukunft der Menschen zu investieren, die unsere Branche von morgen repräsentieren. Auf diese Weise unterstützen wir bereits seit einigen Jahren Ausbildungseinrichtungen in der ganzen Welt, und wir freuen uns, diese Unterstützung mit der jüngsten Zusammenarbeit mit ESEPAC fortzusetzen.“

ESEPAC-VR

Die ESEPAC feiert im nächsten Monat ihr 30-jähriges Bestehen. Der neue 3D-Virtual-Reality-Raum wird den Gästen aus der gesamten Branche im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt.

Die Verpackungsbranche verändert sich fortlaufend . In den letzten Jahren kamen immer weitere Vertriebskanäle hinzu und eine stärkere Nutzung digitaler Technologien im Verpackungssektor sowie digitaler Design-Tools konnte beobachtet werden“, so Serge German, Directeur der ESEPAC. „Esko wurde zu einem starken Partner hinsichtlich dieser Entwicklungen und unterstützt uns sehr dabei , unseren Studierenden die notwendigen Kompetenzen im Umgang mit digitalen Tools und die daraus resultierenden Möglichkeitennäher zu bringen.“

„Wir sind stolz und glücklich , dass Esko als ein führendes Unternehmen in diesen Technologien an ESEPAC interessiert ist und sein Wissen und seine Ressourcen den Studierenden zur Verfügung stellt, die bald selbst in Unternehmen arbeiten werden, die Verpackungen verwenden oder herstellen“, so Serge German weiter. „Wir hoffen, dass sich diese Partnerschaft in Zukunft festigt und ausweitet, um unseren Studierenden die besten Voraussetzungen für ihre berufliche Zukunft zu ermöglichen.“

Isabelle Manche, Directrice Générale France & Benelux bei Esko, zeigte sich erfreut über die Zusammenarbeit mit ESEPAC. „Angesichts des technologischen Fortschritts, der zu Veränderungen in diesem Bereich führt, halten wir es für äußerst wichtig, dass die Branche die Aus- und Weiterbildung junger Menschen unterstützt, um sowohl dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken als auch die Verpackungsexperten der Zukunft zu fördern und zu begeistern“, erklärte Isabelle Manche.

„Unsere Zusammenarbeit mit ESEPAC und unser Engagement für die Studierenden stellen sicher, dass die neue Generation von Verpackungsfachkräften mit den neuesten Esko-Lösungen vertraut ist, die weltweit zur Steuerung von Verpackungs- und Druckprozessen eingesetzt werden. Dadurch sind sie wirklich gut vorbereitet und verfügen über die erforderlichen Kompetenzen für den Einstieg in die Branche.“

Die Feier zum 30-jährigen Bestehen der ESEPAC findet am 22. Oktober statt.
Besuchen Sie die Website www.esko.com/de, um mehr über Technologielösungen von Esko zu erfahren
Weitere Informationen über ESEPAC finden Sie unter https://www.esepac.com/lecole/30-ans-de-lesepac/

Kontakt
Esko
Kontakt


Abonnieren