Esko auf der Viscom 2013 Prozessoptimierung für Top-Ergebnisse - Esko

Esko auf der Viscom 2013 Prozessoptimierung für Top-Ergebnisse

Oktober 28 2013

Gent (Belgien), Oktober 2013 – Straffere, effizientere Abläufe bei der Produktion von Schildern, Displays, Außenwerbung und allen anderen werbetechnischen Anwendungen – darum dreht sich der diesjährige Auftritt von Esko (www.esko.com/de) in Halle 8b K21 auf der Viscom vom 7. – 9. November in Düsseldorf.

Ein wesentlicher Vorteil der Esko Kongsberg Schneideanlagen – auf der Messe exemplarisch vertreten durch eine Kongsberg XN24 – und der neuesten Versionen der Softwarelösungen i-cut Suite und Suite 12 ist, dass sie sich nahtlos in jede nur denkbare Produktionskette in der Werbetechnik integrieren lassen. Darüber hinaus zeigt Esko gemeinsam mit Partner swissQprint, der am Stand von Sihl Direct ebenfalls in Halle 8b vertreten ist, wie optimal aufeinander abgestimmt großformatiger Digitaldruck und die Weiterverarbeitung starrer Materialien Hand in Hand gehen.

„Unser Produktportfolio bietet Werbetechnikern ein umfassendes Rüstzeug zur Effizienz- und Qualitätssteigerung sowie zur Beseitigung von Engpässen – sei es bei der Produktionsvorbereitung oder in der Produktion“, erklärt Wolfram Verwüster, Business Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Esko. „Eines steht sicher fest: An der Prozess- und Workflow-Optimierung führt in dieser wettbewerbsintensiven Branche kein Weg mehr vorbei. Genau in dieser Hinsicht können die Esko-Softwarepakete kombiniert mit den Kongsberg Schneideanlagen viel bewirken – mit dramatischen Verbesserungen für die gesamte Produktionsumgebung. Spürbare Erfolge stellen sich sofort ein.“

Software sorgt für Leistungsschub

Besonderes Interesse dürfte die neueste Version der i-cut Suite wecken – Eskos Softwarepaket, das aus einer Reihe eng verzahnter Prepress- und Workflow-Anwendungen besteht, die den gesamten Produktionsablauf in der Werbetechnik rationalisieren: vom Preflight und Layout über den Druck bis zur digitalen Endfertigung.

Nachgelegt hat Esko insbesondere in Sachen Automatisierung. Gleich mehrere Neuerungen in diesem Bereich stehen dafür Pate: Workflow-Vorlagen für typische Umgebungen in der Werbetechnik erleichtern etwa die Erstkonfiguration, während die Sammelformerstellung mit Warteschlangen ungeahnte Materialeinsparungen ermöglicht: Dank spezieller Algorithmen werden die auszugebenden Nutzen möglichst eng verschachtelt – und dabei gleichzeitig weitere Kriterien wie Substrat, Stückzahl und Liefertermin berücksichtigt. Letztlich behält jedoch der Bediener das Sagen: Eine vorzeitige Ausgabe kann jederzeit veranlasst werden. Ein weiterer Vorteil: die i-cut Lösung lässt sich problemlos in die verschiedensten Branchenanwendungen integrieren.

Eine weitere Esko Softwarelösung ist Suite 12, das Softwarepaket für die gesamte Produktionskette. Sie steigert nicht nur die Effizienz, sondern erschließt den Anwendern ungeahnte kreative Freiräume. ArtiosCAD etwa setzt neue Maßstäbe im Konstruktionsdesign, während Studio eine anspruchsvolle 3D-Gestaltungsumgebung schafft. Die Visualisierung der Werbemittel in einer realistischen Einzelhandelsumgebung beschleunigt die Herstellung, Qualitätskontrolle und Freigabe.

Kongsberg XN24: großes Format und Materialvielfalt

Auf der drupa 2012 hatte Esko die Kongsberg XN Familie erstmals vorgestellt. Die Kongsberg XN24 zählt zu den vielseitigsten und leistungsstärksten Weiterverarbeitungssystemen im mittleren Marktsegment und wird sämtlichen Marktanforderungen in der Schilder- und Displayherstellung gerecht. Zur Wahl stehen fünf Werkzeugköpfe und eine Vielzahl an Werkzeugeinsätzen, darunter diverse Schneidemesser, Plott- und Bohrwerkzeuge. Darüber hinaus kann die Kongsberg XN24 mit der Hochleistungsfrässpindel MultiCUT-HP für die Weiterverarbeitung von anspruchsvollen Materialien ausgerüstet werden. Das Modell XN24 verfügt über eine Arbeitsfläche von 1680 x 3200 Millimeter, insgesamt ist die XN Familie in sieben Größen und Ausführungen lieferbar.