Esko stellt mit Kongsberg C eine neue digitale Weiterverarbeitungsplattform vor - Esko

Esko stellt mit Kongsberg C eine neue digitale Weiterverarbeitungsplattform vor

Oktober 24 2013

Gent (Belgien), 24. Oktober 2013 – Esko (www.esko.com/de) ist sich bewusst, dass sich die Produktivität des digitalen Großformatdrucks weiter rasant erhöht und daher kürzere Bearbeitungszeiten bei einer immer größeren Materialvielfalt gefordert sind. Auf diesen Trend reagiert das Unternehmen mit der vollkommen neuen digitalen Weiterverarbeitungsanlage „Kongsberg C“. Das erste Modell dieser neuen Plattform, die Kongsberg C64, wird erstmals vom 23. – 25. Oktober 2013 auf der diesjährigen SGIA Expo in Orlando, Florida, USA, vorgeführt.

Die Modelle der Produktfamilie Kongsberg C sind die ersten voll ausgestatteten superbreiten digitalen Weiterverarbeitungsanlagen. „Hier wurde nicht einfach ein vorhandenes System eine Nummer größer gebaut. Vielmehr handelt es sich um eine Plattform, die nach einem Jahrzehnt mit der äußerst erfolgreichen und beliebten Kongsberg X vollkommen überarbeitet wurde“, erläutert Tom Naess, Esko Product Manager CAM. „Wir wollten sicher gehen, dass das neue Modell für die Produktion rund um die Uhr sowie für halbindustrielle Einsatzumgebungen geeignet ist. In Verbindung mit einer überzeugenden Flexibilität ist die Anlage mit ihren neuen Abmessungen ideal auf die 3,2 Meter breiten Großformatdrucker abgestimmt und unterstützt breite Rollen und Bögen.“

Kongzsberg C

 

Große Komplettanlange für vielfältige Großformatarbeiten

Die Kongsberg C64 verarbeitet Materialien mit einer Breite von 3210 mm und einer Länge von 3200 mm. Damit ist sie ideal an die Abmessungen der modernen Großformatdrucker angepasst. Ebenfalls erhältlich ist das Modell Kongsberg C60, das für Formate in den Abmessungen von 3210 mm x 1600 mm entwickelt wurde. Die Traverse für den Materialdurchlass besteht aus einem äußerst festen Karbonverbundmaterial. Sie reicht mehr als 3 Meter über den Tisch und gewährleistet eine herausragende Präzision mit hoher Geschwindigkeit, schneller Beschleunigung und qualitativ hochwertigem Rillen. Zudem ermöglicht sie robuste Fräsarbeiten mit einer Leistung von 3 kW. Damit sorgt die Kongsberg C für konstant hochwertige Bearbeitungsergebnisse ohne Links-, Rechts- und Mittenabweichungen, die durch eine Krümmung der Traverse verursachtet werden könnten. Im Unterschied zu anderen superbreiten Weiterverarbeitungsanlagen behält die Kongsberg C auch bei anspruchsvollen Materialien ihre hohe Geschwindigkeit bei und verarbeitet auch die komplexesten Aufträge, ohne Kompromisse bei der Qualität oder Produktivität einzugehen.

Kongzsberg C with operator

 

Die Kongsberg C steht für Kapazität, Leistung, Konstanz, Flexibilität und Vollständigkeit:

  • Kapazität: Die Kongsberg C verarbeitet das umfangreichste Materialspektrum aller superbreiten Anlagen. Sie unterstützt eine umfassende Palette von Verarbeitungsanwendungen und Substraten, die von Papier und Textilien bis zu dreiwelliger Pappe  (ein Alleinstellungsmerkmal der Kongsberg C) Riffelkarton, Kunststoffe, Aluminiumverbundstoffe und mehr reichen.
  • Leistung: Die Kongsberg C bietet den höchsten Durchsatz aller superbreiten digitalen Weiterverarbeitungsanlagen. Sie ist auch die einzige ihrer Klasse mit einer leistungsstarken, für den Dauerbetrieb ausgelegten 3 kW starken Fräseinheit.
  • Konstanz: Die Kongsberg C liefert auch auf den anspruchsvollsten Materialien und bei den komplexesten Aufträgen jedes Mal Ergebnisse in gleichbleibender Qualität.
  • Flexibilität: Anwender müssen sich nie wieder zwischen Größe oder Produktivität entscheiden. Die Kongsberg C bietet beides. Damit ist es nicht mehr notwendig, sich für unterschiedliche Anwendungen mehrere spezielle digitale Weiterverarbeitungsanlagen anzuschaffen.
  • Vollständigkeit: Esko bietet eine Komplettlösung aus Hardware, Software, Fräs- und Schneidwerkzeugen sowie Dienstleistungen. Die Kongsberg C zeichnet sich durch eine beispiellose Vielseitigkeit mit vier „Motor“-Werkzeugeinheiten und einer lückenlose Palette von „Geschwindigkeitswerkzeugen“ aus. Wenn sich die Geschäftsanforderungen erhöhen, kann die Weiterverarbeitungsanlage mit zusätzlichen Werkzeugen, einem Förderband, einer Rollenzuführung und anderen Funktionen auf die Produktionsanforderungen ausgebaut werden.

Vielseitige Weiterverarbeitungsanlage für alle Produktionsanforderungen

Darüber hinaus bietet die Kongsberg C bei allen Schilder-, Display- und Verpackungsanwendungen eine außergewöhnliche Vielseitigkeit. Neue Werkzeugabdeckungen erlauben, sämtliche Werkzeuge der Reihe Kongsberg XP sauber und schnell zu wechseln. Jetzt müssen die Kunden für unterschiedliche Anwendungen nicht mehr in mehrere digitale Weiterverarbeitungsanlagen investieren. Mit ihrer Kombination aus Vielseitigkeit und Kraft erfüllt die Kongsberg C alle Produktionsanforderungen für Rollen, Bögen, Wellpappe und Fräsarbeiten. Damit erweist sie sich gegenüber den sonst benötigten Einzelsystemen als eine effektive und platzsparende Komplettlösung.

Kongzsberg C

Design und Ergonomie: eine einfach zu bedienende Weiterverarbeitungsanlage

Die neue Lösung wurde nicht nur technisch vollständig überarbeitet, sondern auch von Grund auf völlig neu gestaltet, um den höchsten Ansprüchen an das Industriedesign gerecht zu werden und dem Bediener ein ergonomisches und sicheres System zur Verfügung zu stellen. Für eine so große Anlage ist die Kongsberg C bemerkenswert einfach zu bedienen. Das zeigt sich bei der übersichtlichen Benutzeroberfläche wie auch beim mühelosen Werkzeugwechsel. Dies hilft, Bedienerfehler zu vermeiden.

So lässt sich die neue Arbeitsstation an jeder Ecke der Anlage installieren. Auch ist die Traverse jetzt mit einem Joystick und einem Bedienfeld ausgestattet, das sogar auf beiden Seiten des Tisches angebracht werden kann. Zur weiteren Vereinfachung der Arbeit mit einem zusätzlichen Bediener ist es sogar möglich, ein zweites Bedienfeld anzuschließen. Um das Laden und Entladen zu vereinfachen, kann das neue optionale Förderband im Schrittbetrieb manuell in beide Richtungen verfahren werden.

„Vor und während der Entwicklung der neuen Weiterverarbeitungsanlage haben wir immer wieder unsere Kunden um ihre Meinung gebeten. Daher sind wir davon überzeugt, dass sie es wertschätzen, dass Esko ihnen jetzt die schnellste und produktivste Lösung im superweiten Format mit der größten Vielseitigkeit in dieser Größenklasse anbieten kann“, ergänzt Steve Bennett, Esko Vice President, Digital Finishing Business, abschließend. „Die neue Kongsberg C lässt die Anlagen von Mitbewerbern in vieler Hinsicht weit hinter sich zurück. Sie ermöglicht uns ganz einfach, in dieser Kategorie die werthaltigste Lösung anzubieten.“

Auf der SGIA nimmt Esko Bestellungen für die Weiterverarbeitungsanlage Kongsberg C entgegen. Die ersten Kundenauslieferungen sind für Anfang 2. Quartal 2014 geplant.