Esko auf der FESPA Digital 2013: Ergebnisse, die Freude machen - Esko

Esko auf der FESPA Digital 2013: Ergebnisse, die Freude machen

Mai 22 2013

Gent (Belgien), 22. Mai 2013 – Straffere, effizientere Abläufe zur Produktion von Out-of-Home Werbemitteln und Außenwerbung mit höherem Aufmerksamkeitswert – darum dreht sich der diesjährige Auftritt von Esko (www.esko.com/de) auf der FESPA Digital 2013 (25.–29. Juni, Messezentrum ExCeL, London). Denkbar vielfältig ist das Aufgebot von Hard- und Softwarelösungen, das die Besucher an Stand F35S erwartet.

Effizienzgewinne durch eng verzahnte Gesamtlösungen

Ein wesentlicher Vorteil der Esko-Lösungen ist ihre nahtlose Eingliederung in jede nur denkbare Produktionskette in der Werbetechnik. Demonstriert wird dies anhand der Schneideanlage Kongsberg i-XP24 – Star unter Eskos Endfertigungssystemen –, der i-cut Suite aus Prepress- und Workflow-Anwendungen sowie der Softwareprogramme ArtiosCAD für das Konstruktionsdesign und Studio für den 3D-Entwurf.

Dazu Armand Gougay, Vice President (EMEA), Esko: „Hautnah werden die FESPA-Besucher erleben können, wie problemlos sich die Esko-Lösungen in vorhandene werbetechnische  Workflows einfügen. Schilder- und Displayhersteller, die auf Esko setzen, steigern nicht nur ihre Effizienz, sondern auch die Qualität ihrer Erzeugnisse – ausgezeichnete Voraussetzungen für den Ausbau ihres Marktanteils. Praktisch sofort stellen sich handfeste Erfolge ein.“

Kongsberg: einschneidend gut

Ein Highlight in Eskos FESPA-Aufgebot ist zweifellos die begehrte Schneideanlage Kongsberg i‑XP24. Mit i-cut Vision Pro – dem De-facto-Branchenstandard für kameragestützte Registerregelung –, einem Hochleistungs-Frässystem und vielfältigen Schneidwerkzeugen mit Schnellwechselsystem erschließt sie Kunden eine beachtliche Material- und Anwendungsvielfalt – bei einer Qualität, die neue Maßstäbe setzt.

„Ein Hauptgrund für den Erfolg der Esko Kongsberg-Schneideanlagen ist sicherlich ihre verlässliche, präzise Arbeitsweise – gepaart mit dem wohl breitesten Material- und Anwendungsspektrum am Markt“, sagt Gougay.

Leistungsschub durch Software

An drei Workstations am Esko-Stand wird den FESPA-Besuchern aufgezeigt, wie Eskos Softwareportfolio ihren ganz speziellen Herausforderungen begegnen kann.

Besonderes Interesse dürfte die jüngste Version der i-cut Suite wecken – eine Reihe eng verzahnter Prepress- und Workflow-Anwendungen, die den gesamten Produktionsablauf in der Werbetechnik rationalisieren: vom Preflight und Layout über den Druck bis zur digitalen Endfertigung.

Nachgelegt hat Esko insbesondere in Sachen Automatisierung. Gleich mehrere diesbezügliche Neuerungen werden auf der FESPA ihren Einstand feiern: Workflow-Vorlagen für typische Umgebungen in der Werbetechnik beispielsweise erleichtern die Erstkonfiguration, während die Sammelformerstellung mit Warteschlangen ungeahnte Materialeinsparungen ermöglicht: Über raffinierte Algorithmen werden die auszugebenden Nutzen möglichst eng verschachtelt – unter Berücksichtigung vielfältiger Kriterien wie Substrat, Stückzahl und Liefertermin. Letztlich behält jedoch der Bediener das Sagen: Eine vorzeitige Ausgabe kann jederzeit veranlasst werden. Problemlos integrierbar sind all diese Lösungen mit den verschiedensten Branchenanwendungen. 

Ebenfalls Teil des FESPA-Aufgebots ist Suite 12 – ein Softwarepaket für die gesamte Produktionskette, das nicht nur die Effizienz steigert, sondern auch ungeahnte kreative Freiräume erschließt.

ArtiosCAD setzt neue Maßstäbe für das Konstruktionsdesign, während Studio eine anspruchsvolle 3D-Gestaltungsumgebung schafft. Die Visualisierung der Werbemittel in einer realistischen Einzelhandelsumgebung beschleunigt Produktion, Qualitätssicherung und Freigabe.

„Unser Softwareportfolio bietet Werbetechnikern ein umfassendes Rüstzeug zur Beseitigung von Engpässen – sei es in der Produktionsvorbereitung oder der Produktion“, so Gougay. „Eines ist sicher: An Prozess- und Workflow-Optimierung führt in dieser wettbewerbsintensiven Branche kein Weg mehr vorbei. Genau in dieser Hinsicht kann Esko-Software viel bewirken – mit dramatischen Verbesserungen für die gesamte Produktionsumgebung.“

Weitergabe von Know-how

Bereits im dritten Jahr in Folge ist Esko exklusiver „Global Software & Finishing Partner“ der FESPA – eine Rolle, die mit zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen einhergeht. Vorträge über den Nutzen individuell abgestimmter Gesamtlösungen (im Auditorium des Esko-Stands) zählen ebenso dazu wie eine „Expert Lounge“, bei der Anwendungsspezialisten neue, lukrative Einsatzgebiete für Kongsberg-Schneideanlagen aufzeigen werden – unter Berücksichtigung spezieller geschäftlicher Anliegen der Besucher.

Last, but not least, erwartet die Standbesucher täglich eine Fülle von Anwendungsmustern auf vielfältigen Substraten – gedruckt auf Großformatsystemen zahlreicher Esko-Partnerunternehmen.

Noch einmal Gougay: „Dem rasanten Wandel unseres Marktumfelds begegnen wir mit unablässiger Innovation. In enger Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden ersinnen wir Neuerungen, die unseren Zielgruppen zu konkreten operativen Vorteilen verhelfen. Ein Musterbeispiel ist Kongsberg, unsere breit aufgestellte Familie von Schneideanlagen: Vom Einstiegssystem iXE10 hin zur vollautomatischen XP Auto, die mit allen nur denkbaren Raffinessen aufwartet, bleiben keine Wünsche offen.“

Hinzu kommt: „Unsere Hard- und Softwarelösungen sind perfekt aufeinander abgestimmt. Nahtlos integrierte Abläufe verschaffen Esko-Kunden die Gewissheit eines handfesten betriebswirtschaftlichen Nutzens – zu überschaubaren Kosten. Kurzum, Esko liefert Ergebnisse, die Freude machen.“