„Design to Print to Cut“ mit Esko auf der FESPA Digital 2012 - Esko

„Design to Print to Cut“ mit Esko auf der FESPA Digital 2012

Januar 31 2012

Gent (Belgien), Januar 2012 - Esko wird auf der FESPA Digital seine „Design to Print to Cut“-Lösungen präsentieren, die den gesamten Workflow, einschließlich des Drucks und der Weiterverarbeitung von Schildern und Displays, rationalisieren.

Auf der Messe vorgestellt werden die Weiterverarbeitungsanlagen Kongsberg i-XP24 und Kongsberg i-XE10 Auto. In Verbindung mit der i-cut Suite und dem dazugehörigen neuen Werkzeug i-cut Automate zählen diese durchgängigen Lösungen zu den vielseitigsten Arbeitsmitteln für die digitale Weiterverarbeitung von Schildern und Displays. Die FESPA Digital findet vom 21. – 24. Februar in Barcelona statt. Esko stellt in Halle 3 an Stand H5 aus.


Mehr Einsparungen mit i-cut Automate

Das neue Tool i-cut Automate automatisiert den gesamten Produktionsprozess, um letztendlich die Kosten zu senken. Mit i-cut Automate können die Anwender schnell dynamische Workflows einrichten, um sich wiederholende Aufgaben zu automatisieren und die Anzahl der Bedienereingriffe sowie die Fehlerquote zu verringern. Damit spart das Tool nicht nur Zeit und Geld sondern auch Material im Produktionsprozess.

I-cut Automate ist die jüngste Ergänzung der erfolgreichen i-cut Suite von Esko, die als integrierte Lösung den gesamten werbetechnischen Produktionsworkflow vom Entwurf über den Druck bis zum Zuschnitt rationalisiert. Die i-cut Suite beinhaltet Funktionen zum Automatisieren und Bearbeiten der Arbeitsabläufe, die speziell die stanzlose digitale Weiterverarbeitung unterstützen. Das Softwarepaket besteht aus den drei Kernmodulen i-cut Preflight zum Prüfen eingehender PDF-Daten, i-cut Layout zum Erstellen und Verschachteln von Bogenlayouts sowie i-cut Vision Pro, damit die Schnittkonturen optimal mit dem Druckbild übereinstimmen.

„Die Druckereien erkennen zunehmend die Notwendigkeit eines integrierten und automatischen Workflows. Um die höhere Anzahl von Kleinauflagen und die größere Auftragsvielfalt, die heute für diesen Markt typisch sind, zu bewältigen, benötigen sie Lösungen, die zeitraubende Arbeitsschritte aus dem Workflow entfernen und den Durchsatz kostengünstig erhöhen“, erklärt Armand Gougay, Esko Vice President EMEA. Er unterstreicht, dass Druckvorstufen-Workflowlösungen für die Zukunft erfolgreicher Schilder- und Display-Unternehmen eine besonders wichtige Rolle spielen: „Die i-cut Suite erkennt potenzielle Produktionsprobleme gleich zu Beginn des Workflows und behebt sie entsprechend. Das Ergebnis ist eine reibungslose Produktion. Die Möglichkeit, den gesamten Workflow zu verschachteln und zu automatisieren, ist nur einer der Vorteile, die die Effizienz von Unternehmen jeder Größe, sogar von kleinen Druckereien, erhöhen.“


Spezielle Lösung mit Produktionsverbesserungen

Im Mittelpunkt am Stand von Esko auf der FESPA Digital steht die Weiterverarbeitungsanlage Kongsberg i-XP24 mit Bogenzuführung. Diese marktführende digitale Weiterverarbeitungslösung wurde mit dem Ziel entwickelt, eine beispiellose Produktivität und perfekte Passung zu ermöglichen. Der Kongsberg i-XP24 gewährleistet die Passung auf Grundlage des i-cut Kamerasystems. Er besitzt ferner mehrere schnell auswechselbare Schneidwerkzeuge, die problemlos eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien bearbeiten können.

Ebenfalls ausstellen wird Esko die Schneideanlage Kongsberg i-XE10 Auto. Diese vollautomatische, stanzlose Weiterverarbeitungslösung ist die ideale Ergänzung für jede digitale Druckproduktion. Mit diesem Tisch reagiert Esko auf die wachsende Finishing-Nachfrage bei Kleinauflagen von kleinformartigen, digital gedruckten Materialien. Der Kongsberg kann mit jeder kleinen oder mittelgroßen Druckmaschine eingesetzt werden und stellt so die branchenweit effizienteste Lösung für die Produktion von Schildern und Displays zur Verfügung.

Starke Lösungen für die vielseitige Produktion

Die vielseitigen Weiterverarbeitungslösungen von Esko sind in der Branche einzigartig. Sie versetzen die Kunden in die Lage, die stabilsten, produktivsten und flexibelsten Workflows zu realisieren. „Als zentraler Wachstumsmarkt bieten Schilder und Displays und auch der digitale Verpackungsdruck den Herstellern faszinierende Chancen“, ergänzt Gougay abschließend. „Unternehmen, die in Lösungen für den gesamten Workflow, einschließlich Entwurf, Druck und Zuschnitt, investieren, werden am stärksten profitieren. Unser Stand auf der FESPA Digital unterstreicht Eskos Ziel, preisgünstige und einfach zu bedienende Einstiegslösungen für das PDF-Preflight und Layout mit außergewöhnlicher Produktionseffizienz von der Workstation des Designers über alle Zwischenstufen bis zum Weiterverarbeitungstisch zu liefern. Durch die weitere Automatisierung der Arbeitsabläufe mit i-cut Automate positionieren sich die Kunden als ernst zu nehmende Mitbewerber auf dem Markt.“


FESPA-Partnerschaft

Wie schon im vergangenen Jahr hat sich die FESPA erneut für Esko als exklusiven Global Software & Finishing Partner entschieden. Darüber hinaus wurde Esko als Software- und Digital-Finishing-Partner für den Print Shop Live ausgewählt. Diese voll funktionsfähige Druckerei stellt einen lückenlosen Workflow von der Entwurfssoftware über RIP-Lösungen bis zu mehreren Ausgabegeräten vor, der verschiedene Drucktechnologien und Weiterverarbeitungen auf der breitest möglichen Medienpalette nutzt.

Esko wird die Leistungsfähigkeit seiner digitalen Weiterverarbeitungslösung Kongsberg i-XE10 und des i-cut Suite Softwarepakets vorführen. Die anderen Partner sind ONYX, GMG Color, Epson, Mutoh und Ilford Biomedia. Auf Führungen wird die Inkjet-Expertin Sophie Matthews-Paul die Vorzüge der gezeigten Technologien sowie deren effektive Einbindung erläutern.