EskoArtwork gibt Automation Engine 10.1 frei - Esko

EskoArtwork gibt Automation Engine 10.1 frei

September 08 2011

Gent (Belgien), 05. September 2011 – EskoArtwork  hat die Freigabe von Automation Engine 10.1, der neuen Version seiner weltweit führenden Workflowsoftware für die Druckvorstufe, bekannt gegeben.

Heute arbeiten sowohl Verarbeiter von Verpackungen und Etiketten als auch Akzidenzdruckereien intensiv daran, ihre internen Arbeitsabläufe zu rationalisieren, ihre Geschäftssysteme zu integrieren, Daten zusammenzufassen und Mehrwertdienste zu diversifizieren. Die Automation Engine 10.1 ebnet den Weg für eine leistungsstärkere Automatisierung sowie für beträchtliche Produktivitätssteigerungen, damit die Dateien in der Produktionsvorbereitung schneller verarbeitet werden können.

 

Neue Workflow-Automatisierungsstufe von EskoArtwork für Nutzer von ArtPro und Nexus

Die neueste Version der Automation Engine setzt insbesondere durch eine Reihe von neuen Funktionen, die bisher nur auf der Nexus-Plattform zur Verfügung standen, neue Maßstäbe für die Integration, Automatisierung und zentrale Auftragsverwaltung. Dadurch profitieren die weltweit zahlreichen Anwender von ArtPro und Nexus von einer höheren Qualitätsstufe in der Workflow-Automatisierung von EskoArtwork.

 

Version 10.1: mehr Leistung für eine höhere Wertschöpfung

  • Weniger manuelle Aufgaben, höhere Workflow-Effizienz mit neuem Prozessormodul: Damit sind die Kunden in der Lage, Aufgaben, die normalerweise im ArtPro Editor manuell ausgeführt werden, vollständig zu automatisieren. So sparen sie Zeit und vermeiden Fehler.  Diese Automatisierung betrifft Parameter für Trapping (Über- und Unterfüllungen), Verzerrungen und Raster.
  • Aktualisierte PDF-Technologien: Automation Engine 10.1 enthält die neuesten Preflight-Tools von Enfocus PitStop.
  • Integration in Basis-Geschäftssysteme: Die Kunden können seit einiger Zeit bereits Auftrags- und Metadaten im JDF/JMF-Format automatisch von MIS- und ERP-Systemen erhalten. Dank XML sind sie nun in der Lage, Auftragsdaten automatisch aus Geschäftssystemen, die JDF nicht unterstützen, wie FileMaker Pro und Excel oder proprietäre Softwarelösungen, abzufragen. Hierfür ist keine (erneute) manuelle Dateneingabe erforderlich, so dass der Auftrag automatisch und ohne zusätzlichen Aufwand integriert werden kann.
  • Engere Einbindung an Ausgabegeräte: Mit den Industriedruckmaschinen von HP für Etiketten und Verpackungen und dem CDI-Flexoplattenbelichter von EskoArtwork ist jetzt die bidirektionale Kommunikation und der Empfang von Statusmeldungen möglich. Die Bediener können nun direkt über die Automation Engine den Status überwachen und Rückmeldungen von den Ausgabegeräten erhalten. 
  • Vereinfachte Benutzeroberfläche: Um die Benutzereingriffe in den Workflow sowie die damit in Zusammenhang stehende Fehlerwahrscheinlichkeit zu verringern, wurden zusätzliche Logikfunktionen in den Workflow eingeführt.

 

Einfacherer Betriebsablauf

Die französische Verpackungsdruckerei Cartonnages Larré hat die Effizienz ihrer Druckvorstufe bereits mit Automation Engine 10 erhöht und vor kurzem die Version 10.1 als Beta-Tester geprüft. Der wichtigste Vorteil, den der neue Workflow-Server dem Verarbeiter von Faltkartons gebracht hat, besteht darin, dass die bisher 20 unterschiedlichen Jobticket-Vorlagen auf nur noch zwei verringert werden konnten, was den Betriebsablauf wesentlich vereinfacht.

„Wir haben den Durchsatz erhöht und den Kundendienst verbessert“, unterstreicht Geschäftsführer Hugues Larré. „Mit der Implementierung der Automation Engine waren wir in der Lage, alles unter Kontrolle zu behalten und eine hohe Kundenbindung zu gewährleisten. Alle diese Vorteile konnten wir ohne Personalausbau erzielen und haben dennoch unsere Wettbewerbsfähigkeit gesteigert.“

Dries Vandenbussche, Product Manager Automation Engine bei EskoArtwork, erklärt: „Die Automation Engine 10.1 ist insbesondere für unsere Nexus-Anwender interessant, die die Automation Engine jetzt für alle Funktionen nutzen können, die sie bereits von Nexus her kennen. Und sie können zusätzlich von zahlreichen neuen Leistungsmerkmalen profitieren, die nur die Automation Engine bietet. Die Leistungssteigerungen der Version 10.1 sind ein großer Schritt in Richtung auf die Vollautomatisierung. Das bedeutet, dass unsere Kunden davon ausgehen können, mit der Automation Engine als Kernstück ihrer Produktionsvorbereitung die Gesamtkosten der Druckvorstufe zu senken.”

 

Verfügbarkeit

Die Automation Engine 10.1 ist weltweit erhältlich.